Studenten des Juristischen Institutes der Sibirischen Föderalen Universität sind die Sieger der nationalen Vorrunde vom Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition! (ein rennomierter Moot Court im Bereich des Völkerrechts)

text1

test2

test3

test4

test5



Wissenschaftliche Mitarbeiter des Juristischen Instituts SFU nahmen an der Sitzung des wissenschaftlichen Konsultativrats des Krasnojarsker Landesgerichts teil

Am 24. Januar 2019 fand im Krasnojarsker Landesgericht eine erweiterte Sitzung des wissenschaftlichen Konsultativrats statt. Auf Initiative der Hauptuntersuchungsverwaltung der Hauptverwaltung des Ministeriums für innere Angelegenheiten Russlands im Region Krasnojarsk wurde folgendes Thema für die Diskussion empfohlen:„Probleme der Qualifikation von Verbrechen, die mit dem Diebstahl der Geldmitteln von bürgerlichen Bankkonten gebunden sind“.

Im repräsentativen Forum nahmen der stellvertretende Vorsitzende des Landesgerichtes Vitali W. Nosov, der stellvertretende Staatsanwalt der Region Krasnojarsk, Oberjustizrat Oleg D. Narkovskij, die Leiterin der Hauptuntersuchungsverwaltung der Hauptverwaltung des Ministeriums für innere Angelegenheiten Russlands im Region Krasnojarsk, Generalmajorin der Justiz Tamara I. Belkina, der Senatspräsident in kriminellen Fällen des Landesgerichtes, Andrej B. Afanasyev, die Richter des Landesgerichtes Galina P. Perminova, Eugen W. Malaschenkov, die Vorsitzende und die Richter der Bezirksgerichte der Stadt Krasnojarsk, verantwortliche Leiter der Abteilungen der Staatsanwaltschaft der Region Krasnojarsk, Hauptuntersuchungsverwaltung der Hauptverwaltung des Ministeriums für innere Angelegenheiten Russlands im Region Krasnojarsk , stellvertretender Leiter der Hauptuntersuchungsverwaltung des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation auf der Region Krasnojarsk, Oberst der Justiz Pavel W. Kurochkin, die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Sibirischen Juristischen Instituts des Ministeriums für innere Angelegenheiten Russlands und anderer juristischer Universitäten Krasnojarsk teil.

Zum Zweck der Vertretung des Juristischen Instituts SFU trugen die folgenden Wissenschaftler einen Bericht und Gutachten vor:

- den Lehrstuhl für Strafverfahren und Kriminalistik vertraten Aleksander D. Nazarov (Doktor der Rechtswissenschaften, der Mitglied des wissenschaftlichen Konsultativrats bei dem Landesgericht und der Staatsanwaltschaft im Region Krasnojarsk), Dmitrij W. Schinkevitsch (stellvertretender Leiter der Hauptuntersuchungsverwaltung der Hauptverwaltung des Ministeriums für innere Angelegenheiten Russlands im Region Krasnojarsk, Oberst der Justiz) und Oleg H. Galimov (Richter des Landesgerichtes in ehrenvollem Abschied).

- den Lehrstuhl für Strafrecht vertraten die Dozenten, Kandidaten der Rechtswissenschaften - Aleksander F. Mitskewitsch und Anna S. Mirontschik.

Die meisten Teilnehmer erklärten sich für die von dem Artikel 158 Abs. 3 Alt. „G“ StGB Russlands vorgesehene verschärfte strafrechtliche Haftung wegen widerrechtlichen Handlungen mit einem Bankkonto einer Person unabhängig von der Summe (einschließlich Auszahlungen in Bankomaten). Wissenschaftler und Beschäftigte bemerkten, dass die Hacker auch so gefährlich seien wie bewaffnete Räuber in Masken, die Banken rauben.

Der Vorsitzende des Krasnojarsker Landesgerichts Vitalij W. Nosov warnte Juristen vor gedankenlosen Anwendung dieser Vorschrift, insbesondere im Falle geringfügigen Summen.

Der wissenschaftliche Konsultativrat empfahl den Untersuchungsführern, Staatsanwälten und Richtern sehr vorsichtig solche Straftaten zu qualifizieren und äußerst gründlich einzelne Sachverhalte und vor allem eine Methode rechtswidriger Wirkung eines Täters auf ein Bankkonto zu analysieren.

Übersetzung: Anastasia Pastuschtschik und Olga Matveeva