Studenten des Juristischen Institutes der Sibirischen Föderalen Universität sind die Sieger der nationalen Vorrunde vom Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition! (ein rennomierter Moot Court im Bereich des Völkerrechts)

text1

test2

test3

test4

test5



Die Studenten des Juristischen Institutes der Sibirischen Föderalen Universität führten in der Kansker Strafanstalt für Minderjährigen eine Schulung durch

In der Kansker Strafanstalt für Minderjährigen der Hauptverwaltung des Föderalen Dienstes für den Strafvollzug der Region Krasnojarsk fand ein sozial-rechtlicher Workshop für minderjährige Verurteilte „Kurs für die Zukunft“ statt.

Der Workshop wurde vom Jugendzentrum „Seine Tät“ im Rahmen des Projekts „Jugenddienst“ sowie vom Juristischen Institut der Sibirischen Föderalen Universität im Rahmen des Projekts „Der Schritt entgegen“ organisiert.

Die Schulungsleiter waren die Dozenten des Juristischen Institutes SFU: der Leiter des Lehrstuhls für Strafverfahren und Kriminologie, der Doktor der Rechtswissenschaften A. D. Nazarov und die Leiterin der Sozial- und Rechtsabteilung des Juristischen Institutes SFU N. A. Nikitina.

Der Hauptzweck solcher Intensivprogramme ist die Durchführung der Trainings und der pädagogischen Maßnahmen zur sozialen Anpassung von Jugendlichen nach ihrer Befreiung aus der Kolonie und Prävention der unter ihnen wiederkehrenden Kriminalität.

Das zweitägige Programm (vom 27. bis 28. Oktober) umfasste intellektuelle, kreative und sportgerechte Blöcke. Die jugendlichen Sträflinge erhielten auch Antworten von den Studenten auf rechtliche und soziale Fragen. Nach zwei Tagen intensiver Arbeit fand ein kreatives Konzert statt, bei dem sich jugendliche Sträflinge in verschiedene Richtungen ausdrücken konnten. Dazu noch erhalten sie auch Hausaufgaben für den nächsten Besuch der Studenten und Spezialisten.

A. D. Nazarov hielt ein Arbeitstreffen mit den Leitern der Kansker Strafanstalt über die weitere Zusammenarbeit des Juristischen Instituts SFUmit der Strafanstalt ab. Das Studententeam und die Schulungsleiter spendeten das notwendige Futter für die Tiere von sog. „Wohnecke“. Es lohnt sich zu bemerken, dass nach der Zahl der Tiere die „Wohnecke“ der Kansker Strafanstalt an zweiter Stelle nach dem berühmten Park der Flora und Fauna „Roev Ruchey“ steht.

Übersetzung:Bayryshev Andrej