Studenten des Juristischen Institutes der Sibirischen Föderalen Universität sind die Sieger der nationalen Vorrunde vom Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition! (ein rennomierter Moot Court im Bereich des Völkerrechts)

text1

test2

test3

test4

test5



Die Erfolge des Juristischen Instituts SFU auf dem internationalen Wettbewerb namens F.Jessup.

Vom 3. bis zum 7. Februar 2016 fanden in Moskau 15. russische Zollrunden des internationalen Völkerrechtlichen Wettbewerbes namens F. Jessup statt.

Als "die Olympischen Spiele" für die Jurastudenten aus der ganzen Welt geht der Jessup Wettbewerb völlig im Englisch in Form von der Imitation der Sitzung im Internationaler Gerichtshof (Moot-court Model) durch. Er berührt die aktuellsten Fragen des Völkerrechts. (http://www.threefold.ru/ru/jessup_competition_2016) Zum Beispiel, in 2016 bezieht der Streit der Nimmerländer Amestonia und Risland sich auf die Fragen der Gesetzmäßigkeit der Massenbeschattung und der Unterbringung in der Sicherungsverwahrung im Kontext der Menschenrechte, sowie ihrer Begründetheit im Kampf gegen der Terroristengruppe "TheHive", die gegen die Anwendung der Neonicotinoide entgegentritt.

Außerdem behandelt der Wettbewerb die Fragen der Auslegung und der Beachtung der internationalen Verträge, sowie der Heranziehung zur Verantwortung des Staates für die kybernetischen Angriffe, die anderen Staaten zu schädigen.

Die russischen Zollrunden sind traditionell die größten nationalen Runden des Wettbewerbes. So sammelten sie in diesem Jahr 42 Mannschaften und fast 200 Teilnehmer aus verschiedenen Städten Russlands. Die Sibirische Föderale Universität wurde durch die Studentinnen des zweiten Studienjahres der Rechtsvergleichenden Abteilung des Juristischen Instituts SFU Maria Bunjowa und Julia Sawitschewa vertreten. Als die Trainer unserer Mannschaft waren Ksenia Guljajewa und Anastasia Katschanowa, die Absolventinnen der Rechtsvergleichenden Abteilung, die Siegerinnen der nationalen Runden Jessup 2013 und die Teilnehmerinnen der 1/16 Finale der internationalen Etappe des Wettbewerbes in 2014 im Mannschaftsbesetzung SFU. Nach den Ergebnissen der vier Ausscheidungsrunden bekam die Mannschaft der Sibirischen Föderalen Universität 20. Stelle im Rating der besten russischen Mannschaften.

Es lohnt sich, zu bemerken, dass dieses Jahr die Mannschaft der SFU nur aus 2 Studentinnen bestand, die dazu noch die jüngsten Teilnehmerinnen der nationalen Etappe des Wettbewerbes waren. In der Regel bestehen die Mannschaften aus 4-5 Studenten der älteren Studienjahre, den Studenten des Master-Programms oder den Aspiranten, die schon hinreichende Kenntnisse im Bereich des Völkerrechts haben. Trotzdem gelang es unseren Studenten, das ausgezeichnete Ergebnis zu erzielen. Das war ein guter Start der neuen Mannschaft!

Die Trainer der Mannschaft, Ksenia und Anastasia, bemerken auch, dass die Studentinnen die gestellten Aufgaben ausgezeichnet schafften. Sie untersuchten nicht nur tief die Problemfragen des Sachverhaltes und legten die juristische Argumentation in den schriftlichen Denkschriften des Klägers und des Beklagten dar, sondern auch stellten die Positionen auf den mündlichen Runden des Wettbewerbes ganz erfolgreich vor.

Wir baten Maria und Julia, uns den Eindrücken der Teilnahme an dem Jessup-Wettbewerb mitzuteilen.

Maria Bunjowa:

„An diesem Wettbewerb möchte ich schon vor dem Anfang des Jurastudiums teilnehmen, als ich über die Erfolge der Mannschaft der Sibirischen Föderalen Universität in Washington erfuhr.

Die Vorbereitung begann schon im Herbst. Unsere Trainer warnten uns sofort, es würde schwierig sein. Aber wir verstanden selbst, dass ohne Arbeit und Bemühe kein Erfolg kommt. Unsere Trainer Anastasia und Ksenia halfen uns so sehr! Wer, wenn nicht sie, wissen, was wir machen sollten.

Natürlich, regten wir uns vor dem Wettbewerb sehr auf. Hervor nahm ich noch niemals am etwas Gleichen teil. Das war keine einfache Erörterung der auswendig gelernten Rede auf 20 Minuten. Wir mussten die Fragen der Richter beantworten, die die ausübenden Juristen sind. Obwohl die Fragen nicht so leicht und manchmal sehr schlau waren, brachte mir der Prozess sehr viel Spaß. Es war sehr interessant und lustig, den Richtern unsere Richtigkeit zu beweisen.

Nach der Ergebnisbekanntgabe erzählen die Richter über sich selbst und schätzen jedes Auftreten ab. Ein wichtiges Vorteil ist die Abschätzung jeder Teilnehmer, aus deren ich über meine positive Ergebnisse und darüber erfahren konnte, was ich in der Zukunft vermeiden muss.

Alle Richter sind sehr freundlich zueinander und zu den Teilnehmern. Nach dem Wettbewerb hatten alle die Möglichkeit, sich auf dem Bankett zu unterhalten.

Ich bin sehr froh, dass ich an diesem Wettbewerb teilnahm. Ich verbesserte meine Sprachkenntnisse, Fertigkeit des Auftretens und erfuhr viel Neues auf dem Gebiet des Völkerrechts. Ohne Zweifel werde ich nächstes Jahr an dem Jessup-Wettbewerb teilnehmen!“  

Julia Sawitschewa:

„Ich erfuhr über den Wettbewerb, als ich mit dem Studium an dem Juristischen Institut begann.  Ich dachte, dass ich keine Chance habe, uns stellte mich nicht vor, was man für die Teilnahme am Wettbewerb machen muss.

Ksenia und Anastasia waren unsere Trainer. Unsere Zusammenarbeit begann mit der Erarbeitung der Position und der Vorbereitung zu den mündlichen Runden. Obwohl der Sachverhalt nicht wahrhaft war, gibt es die gleichen Probleme in der Realität, die sehr akut sind und noch keine Lösung haben. Es war sehr interessant, weil wir viel Neues erfuhren. Auf dem Wettbewerb herrschte sehr angenehme und freundliche Atmosphäre, die Studenten bauten viele neue freundschaftliche Kontakte. Trotzdem stellten alle ganz ernst und offiziell die Interessen eines ganzen Staates und seiner Bewohner vor dem Internationalen Gericht vor. Die Rede dauerte bis 45 Minuten. Die Richter waren die hochqualifizierten Juristen und manchmal stellten sie viele Fragen. Aber das machte den Wettbewerb nun mehr spannender.

Natürlich, wollen wir in der Zukunft an diesem Wettbewerb teilnehmen. Obwohl unsere Mannschaft die Raitingsliste nicht anführt, bin ich sehr begeistert und bin überzeugt, es lohnt sich, weiter zu arbeiten, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Man muss an dem Jessup-Wettbewerb unbedingt teilnehmen! Wir laden alle Studenten, die sich für Völkerrecht interessieren und ihre Sprachkenntnisse im Englisch verbessern wollen, ein. Alle Teilnehmer sind der Meinung: „Jessup is fun!“.

Übersetzung: Olga Matweewa, Alina Novik, Anastasia Kondratenko, Aleksandra Lytschakowa.