Studenten des Juristischen Institutes der Sibirischen Föderalen Universität sind die Sieger der nationalen Vorrunde vom Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition! (ein rennomierter Moot Court im Bereich des Völkerrechts)

text1

test2

test3

test4

test5



Die Neujahrsausfahrt der Studenten der Juristischen Institutes SFU in die Kolonie für die Minderjährige in Kansk

Am 27. Dezember wurde eine Veranstaltung mit dem sozialen-bedeutsamen Ziel «Das Vorneujahrtreffen der Zöglinge und der Studenten“ im Rahmen des Projekts „Der Schritt entgegen“ des Juristischen Institutes SFU und der Hauptverwaltung des Föderalen Dienstes für den Strafvollzug durchgeführt.

Die Studenten machten die Bekanntschaft mit den Besonderheiten des Alltags der minderjährigen Zöglinge und ihrem Rechtsstatus in der Kolonie. Danach nahmen die Studenten und die Zöglinge an einer aus vier thematischen Veranstaltungen teil. Jede Veranstaltung war den akuten Themen für die moderne Gesellschaft gewidmet.

Das waren folgenden Veranstaltungen:

  1. Der Rundtisch „Die Jugendsubkulturen in der modernen Gesellschaft“: die Teilnehmer diskutierten Vor- und Nachteile dieses Institutes der Gesellschaft
  2. Der Sachspiel „Die Brücke zwischen…“: die Studenten und die Zöglinge besprachen solches Thema, wie „Das Leben in der Kolonie und in der Freiheit“.
  3. Die Veranstaltung „Ich bin in der Gesellschaft“ war der zwischenmenschliche Kommunikation und der Fähigkeit der Gruppenarbeit gewidmet. Die kleinen Grüppchen erledigten die Aufgaben für die Entwicklung des aktiven Zuhörens.
  4. Die Debatten „Was ist die Toleranz: ein populäres Wort oder die Notwendigkeit?“: die Teilnehmer besprachen die Aktualität dieses Themas in der modernen Gesellschaft und bemerkten die Charakterzüge des toleranten Menschen.

Es lohnt zu bemerken, dass die Durchführung solcher Veranstaltungen positiv nicht nur den Zöglingen, sondern auch den Studenten des Juristischen Institutes beeinflusst. Bei den Zöglingen werden die sozial-gebilligten Modelle des Verhaltens mittels der Unterhaltung mit den positiv charakterisierten Gleichaltrigen gebildet. Für die Studenten-Juristen ist solche Praxis der Arbeit mit den minderjährigen Zöglingen eine gute Möglichkeit, sich als ein professioneller Jurist der neuen Generation zu bilden.

Zum Schluss gratulierten die Studenten allen Anwesenden mit den Neujahrfesten und überreichten die Geschenke: die Tischspiele, die ausbildenden Computerspiele, das sportliche Inventar, die Bücher usw.

Die Veranstaltung wurde mit der Unterstützung vom Herr Nasarow (der Leiter des Projektes „Der Schritt entgegen“, der Leiter des Lehrstuhles für Strafprozess des Juristischen Institutes SFU) organisiert. Die Fahrt wurde unter der Leitung des Assistenten des Lehrstuhles für Strafprozess A. Metelkin und K. Skoblik, des verantwortlichen Sekretär der Öffentlichen Beobachtungskommission in Region Krasnojarsk, der Studentin des Master-Programms an der Pädagogischen Universität W. Gamolina  durchgeführt.

Über den Maßstab der Veranstaltung zeugt die Anzahl der teilgenommenen Studenten, die 43 Menschen gleich ist. Im Großen und Ganzen waren das die Studenten des 2. Studienganges, die im 3. Semester ihres Studiums das Fach „Die überwachende Organe“ hatten.

Für die Besucher unserer Web-Seite möchten wir die Eindrücke des Studenten des 2. Studienganges A. Leschiskij aufführen: „Im Namen von allen meinen Kollegen kann ich sagen, das die Fahrt gelang! Wir schenkten die Geschenke, unterhielten mit den Jugendlichen und den Mitarbeitern, lernten ein bisschen das Alltag des Kolonielebens… Es ist wichtig zu sagen, dass die Jugendlichen auf uns sehr warteten und fragten, wann wir wieder kommen. Die Kolonie für die Minderjährige in Kansk ist keine echte Kolonie, das ist ein erzieherisches Rehabilitationszentrum für die Jugendlichen, dir einen Streit mit dem Gesetz hatten. Ich finde es super, dass solches Zentrum mit unserem Institut zusammenarbeitet. Natürlich, möchte ich noch mehrmals im Rahmen des Projektes „Der Schritt entgegen“ Kansk besuchen und die nützlichen Veranstaltungen durchführen.“